We-Vibe
II

Vibrierender Spaß zu zweit, auch während des Sex? Na das wollen wir mal sehen
:)

Der 1. Eindruck
Eine hochwertig verarbeitete Verpackung, sehr ansprechend gestaltet. Der
We-Vibe „schwebt“ im Sichtfenster… einfach schick und edel.

Der Inhalt
Neben dem We-Vibe ist noch Einiges mehr in der Packung vorhanden. Eine
Bedienungsanleitung, das Ladegerät und eine Toybag aus glänzendem
fliederfarbenen Satin.

Die Verarbeitung
Der Vibe ist wie aus einem Guss hergestellt. Ein paar Nahtstellen kann man
sehen, und typische Punkte, die entstehen wenn Maschinen Dinge zusammenpressen
o.ä. Das stört aber nur die Optik, fühlen kann man dies nicht. Naja, und man
muss das Gerät ja nicht mit der Lupe absuchen :) Ungewöhnlich ist, dass die
Öffnung (kleines Loch im Silikon) für das Ladegerät fast nicht sichtbar ist. Da
ich Hemmungen hatte, und Angst etwas zu zerstören, musste mein Partner das
Einstecken des Ladegerätes für mich übernehmen. Sonst ist auch alles solide,
nichts wackelt oder knarzt.

Der Geruch
Es war kein Geruch festzustellen. Auch nicht direkt nach dem Auspacken.

Das Material
Es handelt sich um lilanes Silikon. Sehr hübsch, zieht aber auch wie gewohnt
Fusseln an.

Vorstellung des Gerätes
Der Vibrator ist eine Art Clip mit einem G-Teil (innnen) und einem K-Teil
(außen). Er hat zwei Motoren die die jeweiligen Punkte (G-Punkt und
K[litoris]-Punkt) stimulieren sollen. Er wird während des Sex getragen, kann
aber natürlich auch bei der Selbstbefriedigung oder beim Vorspiel eingesetzt
werden. Er hat zwei Stufen und 7 Programme. Die beiden Knubbel haben noch
Reizrillen, die für zusätzliche Stimulation sorgen.

Der We-Vibe im Pärchen-Test
Das Paket vom Redstore kam an, wurde aufgerissen… und voller Vorfreude
stürzte ich mich auf den Paarvibrator. Um dann festzustellen, dass da nicht
viel herauszukriegen war. Also erstmal laden. Ein Blick in die
Bedienunganleitung verriet: 24 Stunden beim ersten Ladevorgang! Oh wie ich mich
geärgert habe! Ich hatte mir den Abend schon so schön ausgemalt…. stattdessen
steckte ich also den Stecker in die Wand und das war’s.

Zweiter Versuch
Also nun nochmal, Romantik-Stimmung an und mal schauen was passiert.
Das Einführen des Vibes war problemlos möglich – viel problemloser als ich
gedacht habe. Diesen Teil hat mein Partner übernommen und es ging so schnell
und sanft, dass ich regelrecht überrascht war. Genauso problemlos und schnell
funktionierte dann auch das zusätzliche Einführen des Penis. Ich hatte mich
schon darauf eingestellt, dass es wieder etwas dauern würde, bis es klappt, und
möglicherweise wehtun könnte – aber beides blieb aus. Stattdessen hatten wir an
diesem Abend wunderschönen, sanften Kuschelsex. Da keiner von uns aufhören
wollte, um das Knöpfchen zu drücken, blieb das Gerät die ganze Zeit auf Stufe
eins. Zwar dachte ich zwischenzeitlich „das wird so nix…“, da die
erste Stufe nicht sehr stark ist, doch mir war das schöne Gefühl meinem Freund
ganz nah zu sein lieber, als nach dem Knopf zu suchen um die nächste Funktion
einzustellen. Mir machte es auch nichts aus, weil der We-Vibe auch so ein
tolles Prickeln auslöste… doch plötzlich…
wie aus dem Nichts, ja wirklich!, kamen wir beide zum Orgasmus. Das war absolut
unverhofft, sehr heftig und beschreiben kann ich es auch nicht recht, aber wir
sind tatsächlich gleichzeitig gekommen. Das löste in mir schließlich das
absolute Glücks- und Nähegefühl aus, sodass ich zum anhänglichen
Schmusekätzchen wurde. ;)

Dritter Versuch
Wir haben den We-Vibe natürlich nicht nur einmal benutzt, hihi. Bei den
weiteren Versuchen stellte sich heraus, dass die zweite Stufe eine sehr gute
Stärke für mich hat und wirklich wunderbar stimuliert.
Ein Manko haben wir schließlich auch entdeckt. Der Knopf lässt sich während des
Geschlechtsverkehrs wenig bis gar nicht bedienen. Da man ordentlich zudrücken
muss und es somit länger dauern kann, ist es eher störend die Stufe zu
wechseln. Am besten man entscheidet sich vor dem endgültigen Sex mit dem Gerät,
welche Stufe man nutzen möchte.
Absolut verblüffend ist die „Langzeitwirkung“ des Gerätes. Vorsicht:
Es kann süchtig machen! Und bewirkt eine anhaltende
Kuschel-/Kuss-/Streichelmanie. Ich denke, das rührt daher, dass es mit dem
We-Vibe möglich ist, entspannt während des Sex zu kommen. Da sich niemand
verbiegen muss, um die Klitoris zu stimulieren, und die Stimulation daher als
natürlich empfunden wird, ist das Gefühl nach dem Orgasmus ein ganz anderes,
als bei jedem anderen, den ich bisher hatte. Ich habe ja keine Höhepunkte bei
der vaginalen Stimulation. Das ist okay und nicht weiter wild – gibt eben
solche, und solche Frauen :)
Wenn ich also einen Orgasmus während des Sex haben möchte, „musste“
mein Freund mich immer mit der Hand oder einem Vibrator zusätzlich ankurbeln.
Natürlich ist das für ihn in manchen Positionen etwas anstrengend und ich merke
diese Anstrengung dann auch. Dies fällt mit dem We-Vibe alles weg, der Mann hat
beide Hände frei (die Frau auch) und das Gerät verschmilzt förmlich mit den
Körpern. Ich empfinde es daher nicht als Fremdkörper oder gar störend. Solange
man nicht darüber nachdenkt, vergisst man den We-Vibe irgendwann und kann
einfach nur den Sex mit zusätzlichen Vibrationen genießen.
Sollte es trotzdem mal nicht klappen, während des Sex zum Höhepunkt zu kommen,
sei gesagt, dass der We-Vibe nur bedingt dafür geeignet ist, „die Sache zu
Ende zu bringen“. Bei mir braucht es dazu dann doch etwas mehr (z. B.
gleichzeitige Handstimu).
Es sei noch gesagt, dass der Partner sein Gewicht nicht zu stark auf die
Partnerin drücken sollte. Der normale Druck ist völlig in Ordnung, aber bei
einer beabsichtigten Druckerhöhung (Was Männer ja gerne mal machen, um das
Tiefegefühl zu steigern) kann es sein, dass sich der K-Knubbel für beide
unangenehm anfühlt. Klar, denn da liegt ja ein Kunststoffkörper auf dem
Venushügel – der muss bei sowas ja stören. Finde ich daher nicht als
Negativpunkt, ist anders wohl auch nicht machbar.
Ich denke, an dieser Stelle bin ich auf alle Eventualitäten eingegangen und
kann mit dem Bericht fortfahren.

Seine Meinung
Das meiste ist schon gesagt, ich schließe mich da voll und ganz an! Ich finde
auch, dass der We-Vibe eine Bereicherung ist. Mich stimuliert er jetzt nicht so
sehr, ich spüre zwar die Vibration, das eigentlich Tolle daran ist aber, wie
sehr sich meine Freundin darüber freut. :) Das macht mich am meisten an, was
wiederum sie dann anmacht… usw. Da er sich super einfügt und nicht stört,
kann ich ihn vorbehaltlos empfehlen.

Die Lautstärke und Vibration
Der Vibrator ist sehr leise, auch auf der zweiten Stufe. Die Vibration empfinde
ich als sehr angenehm und tiefgehend. Durch die gleichzeitige Stimulation innen
und außen ist mein Orgasmus sehr intensiv. Allerdings hätte man meinetwegen an
den Programmen sparen und lieber mehr Stärkestufen einbauen können ;) Für mich
sind diese Vibrationsabfolgen mehr Spielerei als wirklich effektiv. Ich
benötige kein Cha-Cha-Cha-Programm (ja das gibt’s wirklich!). Aber da auch die
zwei vorhandenen Stufen zum Höhepunkt führen, ist doch alles bestens!

Die Bedienung
Das kleine Knöpfchen ist gut unter der Silikonhülle versteckt. Es gibt nur
dieses eine, sodass man durchschalten muss, wenn man mal zuviel gedrückt hat.
Langes Drücken schaltet das Gerät ein und aus. Dieses hat übrigens ein
Erinnerungsvermögen und startet beim nächsten Einschalten an der Stelle, an der
man aufgehört hat.
Ich finde allerdings, man hätte dem Gerät ruhig eine Fernbedienung gönnen
können ;) Dann muss man das Liebesspiel nicht unterbrechen oder währenddessen
herumfummeln, um die Stufe zu verstellen. Dies wird auch ziemlich schwierig bis
unmöglich, da der Knopf einen sehr hohen Druckpunkt hat.

Die Reinigung
Ganz unkompliziert mit Wasser und Seife. We-Vibe ist wasserdicht.

Das Fazit
Die Revolution! Ein Wunder der Technik! Das Must-Have für Paare! Wow…
Um zum Punkt zu kommen: Ich kann den We-Vibe wirklich empfehlen. Wir hatten
sehr viel Spaß damit und es ist eine wirklich einfache Variante um gemeinsam zu
kommen. Keine verrenkten Hände, eingequetschten Finger… stattdessen zwei
Hände frei, entspanntes Miteinander und eben dieses Gerät, das wirklich hält
was es verspricht.
Für alle, die Angst haben, dass der Penis keinen Platz mehr in der Vagina hat –
ich kann euch beruhigen. Der G-Knubbel des We-Vibe rutscht genau in die
„Höhle“, die die Frau im Inneren hat (dort wo der G-Punkt vermutet
wird). Der Penis hingegen dringt geradeaus ein und geht somit am Vibrator
vorbei. Allerdings bleibt dies nicht unbemerkt, denn bei jeder Bewegung bewegt
sich das Gerät leicht mit, was noch eine weitere Stimulation hervorruft.
Bei der Benutzung des Vibes wird die Frau also auf 4 Wegen angeregt: K-Knubbel,
G-Knubbel, Penetration, Bewegung auf G- und K-Punkt mit Reizrillen. Na wenn das
nicht herrlich ist? ;)
Rausgerutscht oder verrutscht ist das Gerät bei uns übrigens nicht und war
immer an Ort und Stelle. Wäre ja auch schade, wenn es zwischenzeitlich hätte
justiert werden müssen.
Bei uns passt es jedenfalls, stimuliert sehr gut, fördert das Nähegefühl, der
K-Knubbel sitzt genau an der richtigen Stelle (über den G-Knubbel kann ich
nichts sagen)… ich kann eigentlich nur Positives berichten! Für mich ein
Gerät, dass in keinem Haushalt fehlen sollte :)

– Für Paare, deren Sex schon super ist, eine Bereicherung
– Für neugiere Paare, eine Einführung in die Sextoywelt
– Für Paare, deren Sex ein wenig Nachhilfe benötigt
– Für Paare, die vom gemeinsamen Orgasmus träumen
– …oder einfach so, weil es mit dem We-Vibe solchen Spaß macht!
UNEINGESCHRÄNKT zu empfehlen – sozusagen mit Paula-Qualitätsstempel ;)

Vielen Dank für’s Lesen!

Short Facts
Länge 8,5 cm
Breite 3 cm
Farbe: violett
Funfaktor: hoch
Lautstärke: leise
Preis: ca. 50-100 Euro
Besonderheit: Paarvibrator, simultane Orgasmen möglich/vereinfacht, zwei
Motoren, Akku, Tragen während des Geschlechtsverkehrs

Bewertung (1 = top – 6 = schlecht)
Verarbeitung: 1
Geruch: 1
Lautstärke: 1
Bedienung: 2
Klitorale Stimulation: 1
Vaginale Stimulation: 3, zusammen mit Penis 1++